zurück

Der Bückeberg – Ein unbequemes Denkmal

Studentisches Filmprojekt

80 Jahre nach dem ersten Reichserntedankfest auf dem Bückeberg präsentierten Studentinnen und Studenten der der Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) anlässlich des Tages des offenen Denkmals ihren Film „Der Bückeberg – Ein unbequemes Denkmal“. Sie absolvierten gemeinsam den berufsbegleitenden Master-Studiengang „Schutz Europäischer Kulturgüter“. 

Inhaltlich wurde das Projekt von dem Hamelner Historiker Bernhard Gelderblom betreut, der sich seit vielen Jahren diesem Thema widmet. Entstanden ist eine eine 15-minütige, sehenswerte Dokumentation, die vielseitig einsetzbar ist.

 

Das Produktionsteam schreibt auf seiner Internetseite:

"Der Bückeberg ist ein unbequemes Denkmal, also eines, das niemand haben will. Im Jahr 2011 konnte das Gelände nach langwierigen Verhandlungen mit den örtlichen Mandatsträgern als Denkmal ausgewiesen werden. Insbesondere Anwohner haben solchen Stätten gegenüber häufig Vorurteile. Oftmals wird daher lieber ein Abriss oder in unserem Fall eine Überbauung in Kauf genommen. Also lieber Einfamilienhäuser als geschichtsträchtige Orte? Wir sagen 'NEIN!'. Und deshalb drehen wir unseren Film. Unser Ziel ist es, die allgemeine Bevölkerung für unbequeme Denkmale am Beispiel des Bückebergs zu sensibilisieren."

https://bueckebergfilm.wordpress.com

 

Zum Anfang